Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Zwingerhusten

Diana V. aus Puig de Ros fragt:

Man hört, dass im Moment “Zwingerhusten” bei Hunden rumgeht. Sind alle Hunde gefährdet?

 

Liebe Diana!


Ja, im Prinzip können sich alle Hunde anstecken, die nicht gegen Zwingerhusten geimpft sind. Es handelt sich bei dieser Krankheit um eine ansteckende Infektion der oberen Luftwege. Der Name rührt daher, dass bei Haltung auf engem Raum wie beispielsweise in Tierheimen, Tierpensionen, Hundezuchten bzw. Hundeschulen oder auch auf Ausstellungen eine Häufung der Erkrankung auftreten kann.
Als Haupterreger gilt das canine Parainfluenzavirus, das sich bevorzugt in den Schleimhäuten der Atemwege des Wirtstiers ansiedelt. In der Regel wird die Krankheit aber durch das Hinzukommen von bakteriellen Keimen kompliziert. Insbesondere das Bakterium Bordetella bronchiseptica spielt eine zentrale Rolle beim Zwingerhusten.
Die Krankheit kann unauffällig beginnen. Mangelnde Fresslust, Abgeschlagenheit, Fieber und ein trockener Husten sind die ersten Hinweise. Ohne Behandlung verschlimmert sich der Zustand meist rasch. Eitriger Ausfluss, hartnäckiger, ständiger und auch keuchender Husten können folgen. Je nach körpereigener Abwehrlage des Tiers kann der Verlauf schwerwiegend sein, da sich andere Sekundärerreger im Organismus festsetzen und die Symptomatik wesentlich verschlimmern können. Die tierärztliche Behandlung umfasst mehrere Komponenten. Neben der Stimulierung des Immunsystems werden Antibiotika verabreicht, um die bakteriellen Begleitinfekte einzudämmen. Entzündungshemmende Mittel helfen, die Schleimhäute abschwellen zu lassen, und schleimlösende Medikamente unterstützen das Abhusten.
Die beste Behandlung ist allerdings – wie bei vielen anderen Viruserkrankungen auch – die vorbeugende Schutzimpfung. Vor allem wenn Sie – wie oben erwähnt – Ihr Tier mit anderen Hunden zusammenbringen bzw. unterbringen möchten (d. h. in einer Tierpension, Hundeschule oder Ähnlichem), ist es immer empfehlenswert, das Tier rechtzeitig impfen zu lassen. Durch eine jährliche Wiederholungsimpfung ist der Hund gegen die infektiöse Tracheobronchitis, wie der Zwingerhusten auch genannt wird, optimal geschützt.