Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Volierenvögel

Erika O. aus El Toro fragt:

Ich habe eine 15 m2 große Voliere mit Kanarienvögeln, Wellensittichen, zwei Rosenköpfchen und einem Aratinga. Jetzt hat sich ein Rosenköpfchen in den Aratinga verliebt, der Eier gelegt hat und jetzt brütet. Können diese Eier ausgebrütet werden und wie lange brüten diese Vögel überhaupt?

 

Liebe Erika!



Aratingas oder zu Deutsch Keilschwanzsittiche gehören zur Gattung der eigentlichen Papageien und sind in Mittel- und Südamerika zu Hause. Es gibt über 20 Arten und davon wiederum viele verschiedene Unterarten. Die Brutdauer bei Keilschwanzsittichen umfasst einen Zeitraum von 23 bis 25 Tagen.

Agaporniden oder zu Deutsch „Unzertrennliche“, zu denen auch das Rosenköpfchen gehört, zählen zwar auch zu den eigentlichen Papageien, und zwar zur Unterfamilie der Edelpapageien, sind aber in Afrika beheimatet. Die Unzertrennlichen brüten zwischen 21 und 25 Tagen.

Obwohl beide Vogelarten zu den eigentlichen Papageien zählen, kann man sie nicht untereinander kreuzen. Eine Nachzucht zwischen derartigen Partnern ist genetisch nicht möglich.

Ein Wort zu Ihrer Volierenhaltung. Obwohl die Unzertrennlichen durch ihr extremes Paarverhalten, ihr Kuscheln und gegenseitiges Pflegen einen putzigen Anblick bieten, so sind sie doch für die gemeinsame Haltung mit anderen Vögeln sehr schlecht geeignet. Vor allem die Rosenköpfchen können gegenüber anderen Vögeln – manchmal sogar auch innerhalb der Agapornidenfamilie – ausgesprochen aggressiv reagieren. Gerade Kanarienvögel oder Wellensittiche ziehen oftmals den Kürzeren, wenn ein Agapornis plötzlich eine Konkurrenzsituation empfindet und „ausrastet“. Abgebissene Beine, Flügel und Schnäbel bei den recht wehrlosen Gegnern können die Folge sein. Auch die Volierengröße bietet nicht unbedingt Schutz gegen dieses Verhalten.

Ich rate Ihnen daher, die Unzertrennlichen in einer separaten Voliere unterzubringen oder innerhalb des Käfigs eine Absperrung anzubringen. Und wenn Sie dem Aratinga etwas Gutes tun wollen, dann geben sie ihm einen Partner der gleichen Art. Sie werden sehen, er wird es Ihnen – vielleicht sogar mit einer Brut – danken.