Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Pilzerkrankung Meerschweinchen (Trichophytie)

Tanja B. aus Cala Ratjada fragt:

Unser Meerschweinchen hat dieses Jahr fünf Junge bekommen. Mutter und Nachwuchs sind gesund, aber seit einiger Zeit haben besonders die Jungen Hautausschläge und runde haarlose Stellen. Mein kleiner Bruder hat jetzt auch Hautausschlag. Kann er das von den Meerschweinen haben?

 

Liebe Tanja!


Ja, da kann durchaus ein Zusammenhang bestehen!
Bei Ihrer Beschreibung drängt sich mir der Verdacht auf, dass es sich um eine Hautpilzerkrankung handeln könnte. Gerade Jungtiere sind besonders während des Haarwechsels dafür anfällig.
Typische Krankheitszeichen beim Tier sind Schuppenbildung – mit manchmal richtig borkigen Hautstellen – sowie Hautrötungen und rundliche haarlose Stellen, besonders im Kopfbereich. Die Hautveränderungen an sich sind schmerzlos und nicht juckend. Wenn aber Bakterien hinzukommen, kann dies zu Juckreiz und Vereiterungen führen – also zu so genannten Sekundärinfektionen.
Leider ist es so, dass Meerschweinchen in der Regel von einem Pilz befallen werden, der auch leicht auf den Menschen überspringen kann. Insbesondere Kinder und ältere Menschen, deren Abwehrkräfte oft nicht stark genug sind, können sich anstecken. Die Übertragung geschieht meistens durch den direkten Kontakt mit den Tieren.
Beim Menschen erscheint die Infektion meist in Form von kleinen, geröteten Hautstellen, oft mit einer dunkleren Umrandung. Der Ausschlag breitet sich ringförmig aus und kann an manchen Stellen zusammenfließen. An behaarten Körperstellen kommt es zu Haarbruch und haararmen Bereichen.
Deshalb mein Rat: Lassen Sie die Tiere von einem Tierarzt und Ihren Bruder von einem Dermatologen untersuchen.
Sollte sich der Verdacht bestätigen, müssen Mensch und Tier längere Zeit mit Tinkturen, Salben oder Bädern – und je nachdem, wie schwer die Infektion verläuft – eventuell auch mit Tabletten behandelt werden.