Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Nasenschleimhautpolypen Katze

Patrizia Sch. aus Portals fragt:

Wir haben ein kleines Kätzchen, das von Anfang an Atemprobleme hatte. Es ist munter und frisst, aber es schnarcht und röchelt manchmal und niest ständig. Man hat alle Untersuchungen gemacht, aber nichts gefunden.

 

Liebe Patrizia!


Natürlich denkt man bei Atemproblemen von jungen Katzen zunächst einmal an Viruserkrankungen, insbesondere an die Viren, die den Komplex "Katzenschnupfen" verursachen. Aber auch Infektionen mit bakterieller Beteiligung äußern sich oftmals in Husten und Schnupfen. Da jedoch, wie Sie sagen, bei den Untersuchungen kein Hinweis auf infektiöse oder chronisch-entzündliche Prozesse gefunden wurde, drängt sich der Verdacht auf, dass bei diesem Tier ein Fremdkörper die freie Atmung behindert und zu den von Ihnen beschriebenen Symptomen führt. Es kann sich dabei um einen von außen eingedrungenen Gegenstand – wie beispielsweise ein Pflanzenteil – handeln, oder um Gewebewucherungen der Schleimhaut, die unter dem Begriff "Polypen" auch außerhalb der Medizin bekannt sind.

Polypöse Gebilde sind gutartige, meist gestielte Tumore, die besonders bei jungen Katzen oft im Nasen-Rachenraum liegen (= nasopharyngeale Polypen) und manchmal sogar Verbindung mit dem Gehörgang haben. Polypen können eine enorme Größe erreichen und dadurch die Atemwege obstruktiv behindern. Atemprobleme, Schluckprobleme, Schnupfen und Stimmbandirritationen können die Folge sein.

Sie sollten das Kätzchen unter Vollnarkose noch einmal untersuchen lassen, Patrizia. Wichtig wäre eine genaue Inspektion der Rachen- und Nasenhöhlen, evtl. unter Zuhilfenahme eines Endoskops. Auch Röntgenuntersuchungen können hilfreich sein. Wird ein Polyp entdeckt, sollte er operativ entfernt werden. Diese Art der Neubildungen ist glücklicherweise in der Regel gutartig. Bösartige Tumore im Nasen-Rachenbereich kommen – wenn überhaupt bei der Katze – so in der Regel nur bei Tieren in hohem Alter vor.

Meistens erholen sich die Kätzchen rasch von dem Eingriff. Wenn ansonsten keine andere Grunderkrankung vorliegt, sind die Beschwerden innerhalb kürzester Zeit vergessen.