Thema der Woche
NEU!!!
Eurotierklinik
Portal Nous!

Carretera Andratx 43/14
Tel: 971 677 606
Erfolgsstory!
Zahlreiche namhafte Modehersteller wie H&M, ESPRIT, Zara, C&A, Tchibo, Calvin Klein, Hugo Boss und andere sind nach Gesprächen mit PETA aus dem Angora-Geschäft ausgestiegen – und es folgen mehr.
mehr erfahren


Asthma bei Katzen

Edmund L. aus Calas de Mallorca fragt:

Können Katzen Asthma haben?

 

Lieber Edmund!


Ja, felines Asthma (felis= lateinisch für Katze) ist ein bekannter Begriff in der Veterinärmedizin. Es ist eine mit dem menschlichen Asthma vergleichbare spontan auftretende chronisch-entzündliche Erkrankung. Die Ursachen der Krankheit sind noch nicht völlig geklärt. Bei unseren Hauskatzen sind die Siamkatzen besonders anfällig für Asthma.

Die Symptome von Bronchialasthma sind hinreichend bekannt. Bei Katzen reichen diese von milden Anzeichen, wie gelegentlichem Husten, bis zu heftigen, mitunter lebensbedrohlichen Anfällen. Man sieht krampfartige Hustenattacken bei geduckter Körperhaltung und gestrecktem Kopf oder schwere Zustände der Atemnot, bei denen das Tier mit offenem Maul dasitzt und durch den Sauerstoffmangel schon blau verfärbte Schleimhäute zeigt.

Die Diagnose "felines Asthma" kann man nur im Ausschlussverfahren stellen. Es gibt keine gezielten Laboruntersuchungen, die uns die Krankheit beweisen. Das heißt, wir müssen alle möglichen Ursachen, die derartigen Husten bzw. Atemnot verursachen, zuerst ausschließen. In Frage kommen beispielsweise bakterielle, virale, parasitäre oder Pilzinfektionen. Auch Herz- und Tumorerkrankungen können von gravierenden Atemproblemen begleitet sein. Es kommt auch vor, dass inhalierte Fremdkörper (Pflanzenteile, Futterbestandteile o. ä.) für wiederkehrende Hustenanfälle verantwortlich sind.
Liefern alle durchgeführten Analysen und Zusatzuntersuchungen wie Röntgen oder Ultraschall keine Hinweise auf eine andere Grunderkrankung, gehen wir davon aus, dass die Katze asthmatisch ist. Oft sind die Auslöser für die asthmatischen Anfälle der Kontakt mit allergenen Substanzen wie Pollen, Schimmelpilze oder Hausstaubmilben. Gelegentlich spielen auch Umweltfaktoren, wie beispielsweise Zigarettenrauch oder Wechsel von warmer zu kalter Luft, eine krankheitsbegünstigende Rolle.

Die Behandlung, Edmund, erfolgt mit Kortisonen und so genannten "Bronchodilatatoren".
Das Kortison bewirkt meist eine zufrieden stellende Unterdrückung der Entzündungserscheinungen und die Medikamente zur Weitstellung der Bronchen helfen, die Sauerstoffversorgung des Körpers zu verbessern. Manchmal kann eine Asthmabehandlung nach einigen Wochen unterbrochen werden, d. h. die Medikamente werden langsam reduziert bis das Tier ohne weitere Medikation auskommt. Meistens aber handelt es sich beim felinen Asthma um eine Krankheit, die lebenslang therapiert werden muss.